Start Ups drängen auf den Markt, Anbieter rüsten auf. Das große Geschäft mit der Hilflosigkeit des Recruitings.

Sagen Sie bitte nicht, es hätte Ihnen keiner gesagt.

Spätestens seit dem 1997 proklamierten „war for talents“ hätten wir es ahnen können. Heute heißt es bereits „talent has won“. Jetzt wird es ernst. Bitter ernst.

Das junge Wiener Start-Up hokify (früher JobSwipr) erhält unlängst in der PULS4-Fernsehshow „2 Minuten, 2 Million“ (ab Minute 01:01:01) für ihre Recruiting-App vom Stand weg knapp 1,5 Millionen an Investmentgelder.
Ein anderes Wiener Start-up Refugeeswork.at möchte heuer noch 500 Jobs an Flüchtlinge vermitteln und damit Geld verdienen.
Und dieser Tage wurde instapp.at gelauncht, ebenfalls ein Wiener Start-Up, das mit seinem Instapp-Button die Bewerbung – gerade mobil – vereinfachen will.

Goldgräberstimmung im Recruiting?

Nur drei, aber gute Bespiele dafür, was da im Recruiting gerade ab geht. Kein Tag vergeht, indem nicht neue Angebote auf uns Recruiter hereinprasseln.
Alles tolle Angebote, alle meist hilfreich.

Nur, dass unsere Recruiting-Budgets nicht mal ansatzweise dafür ausreichen.

Allen neuen Angeboten zum Trotz sind wir mit unseren bisherigen Hausaufgaben noch gar nicht richtig fertig:

  • mehr als die Hälfte der Karriere-Seiten sind noch nicht mobil-fähig gemacht, obwohl 8 von 10 Kandidaten mobil danach suchen.
  • nur wenige Recruiter haben die lieb gewonnenen, traditionellen Inserate überarbeitet (z.B. nach Eye-Tracking-Studie von StepStone) oder gänzlich neu gedacht (wie das Jörg Buckmann bei den VBZ initiiert hat).

Und da sind dann schon wieder andere, die meinen, dass wir das alles ohnehin bald nicht mehr brauchen werden: Inserate sind sowieso schon tot.

Also, wie wär´s mit FirstBird oder JobRocker, nur um zwei weitere österreichische Newcomer am Recruiting-Markt zu nennen?

Wer blickt da noch durch?

So, liebe Recruiter, die „fetten Zeiten“ sind jetzt wohl endgültig vorbei. Die Zeiten, in denen eine Anzeige gereicht hat und die Bewerber Schlange gestanden sind. Vorbei; da braucht niemand den leidigen Fachkräftemangel zitieren.

Das einzige, was uns vom Recruiting der Vergangenheit auch in der Zukunft bleiben wird, ist das Wohlstandsproblem von damals: „Wer von denen ist wohl der oder die Richtige?“

[social_quote duplicate=“no“ align=“default“]Fehlen die (guten) Bewerbungen auf Inserate, greift die große Ratlosigkeit um sich.[/social_quote]

Die (traurige) Realität: Fehlen die (guten) Bewerbungen auf Inserate, greift die große Ratlosigkeit um sich. Noch ein weiteres Inserat, aber in welchem Kanal? Oder doch über Empfehlungen, aber wo anfangen? Oder vielleicht gleich Active Sourcing, von dem man so viel hört?

Google AdWords? Facebook Ads? Instagram? Oder gar eines der neuen Angebote? Ja, wenn wir dann mal Zeit haben. Jetzt müssen wir mal besetzen, und zwar rasch.

Recruiting ist in einer Sackgasse, wie Henner Knabenreich meint!

Wirklich? Bei so vielen neuen Lösungen und Angeboten? Oder müssten Recruiter nur lernen, wie man sich zurechtfindet in diesem Land der vielen neuen Möglichkeiten?

Erkunden, Orientieren, eigene Wege finden!

Sprechen wir es doch aus: Recruiting erfindet sich gerade komplett neu.
Muss es auch, wenn sich der Arbeitsmarkt gerade vom Verkäufer- zum Käufermarkt dreht. Noch dazu, wo sich gleichzeitig alles digitalisiert und Mobile das neue Online wird. Da kann kein Stein auf dem anderen bleiben.

Hut ab, wer da mit all diesen neuen Angeboten – neben dem fordernden Tagesgeschäft – nicht zumindest ein wenig überfordert ist.

Doch wer die Potenziale der vielen Möglichkeiten und Angebote nutzen möchte, muss diese erstmal kennen. Oder noch besser, gleich mal ausprobieren.

Genau das könnten wir doch gemeinsam machen, anstatt jeder für sich alleine, oder?

Expedition.R – brechen wir gemeinsam auf in die neuen Möglichkeiten des modernen Recruiting!

Was wäre also, wenn sich ein kleines Expeditionsteam von Recruiting-Profis auf den Weg macht, um dieses Land der neuen Möglichkeiten selbst zu erkunden? Zeitsparend, begleitet und mit einer Fülle von Experimenten und Erkenntnissen.

Wir, Charlotte Hager (comrecon.com), Claudia Lorber (hr-personal.at) sowie meine Wenigkeit,  halten das für eine großartige Idee.

Also haben wir alles soweit mal vorbereitet: mit der Expedition.R werden wir ab September 2016 gemeinsam mit einigen Recruiting-Profis aufbrechen.

[social_quote duplicate=“yes“ align=“right“]Acht Monate lang werden wir viel Neues entdecken, Unbekanntes ausprobieren und diese Erfahrungen gleich in die Praxis umsetzen.[/social_quote]

In 5 Etappen an 8 Tagen beschäftigen wir uns intensiv mit der Zukunft des Recruitings. Nein, keine Folien oder langen Skripten. Selbst machen, ausprobieren und die Erfahrungen in der Gruppe teilen!

Zusätzlich bringen uns Experten aus unterschiedlichen Bereichen Impulse, die wir gut auf das Recruiting übertragen können:

  • Welche Zukunft wir eigentlich meinen und was Innovation wirklich bedeutet, bringt uns Future Change Artist Rainer Peraus näher.
  • Mit all den Generationen XYZ-Mythen wird Bernhard Heinzlmaier aufräumen und uns den Arbeitsmarkt in Milieus (bei Jugendlichen wie bei Erwachsenen) segmentieren.
  • Mastersourcerin Barbara Braehmer lässt uns wissen, wie sie Talente online findet und erfolgreich anspricht.
  • Web-Experten lassen uns in die Funktionsweise des Webs und die Strategien von Google & Co blicken.
  • Personaldiagnostiker Alfred Lackner und Profilerin Patricia Staniek sorgen für neue Sichtweisen bei der Personalauswahl, die wir auch gleich mit echten Bewerbern ausprobieren und danach reflektieren können.
  • Und in vertrauten Kamin-Diskussionen werden verschiedene Anbieter und Dienstleister gegeneinander antreten, damit wir deren wahren Potenziale für uns entdecken können.

Auf der gesamten Reise können wir zusätzlich zur Expeditionsleitung (Claudia und ich) auf die Marketing- und Marktforschungserfahrung von Brand Navigatorin Charlotte zählen, haben Judith Morgenstern als Arbeitsrechtsexpertin an Board und werden alle gemeinsam von Lernexperten und Expeditionsbegleiter Chris Koudela unterstützt.

Auch wenn es keine Skripten gibt, es gibt jede Menge Web-Ressourcen vom Vor-, Durch- und Nachlesen. Und mitschreiben müssen Sie auch nicht. Die komplette Expedition.R wird von einer GraphicRecorderin professionell mitgezeichnet.

Wer ist mutig genug? Wer ist dabei?

Na, wo sind die Recruiting-Profis, die sich heute schon mutig den Herausforderungen der Zukunft stellen möchten?

Und weil wir auf jedes Mitglied des Expeditionsteam schon bei der Besetzung achten, können Sie Ihr Ticket nicht so einfach buchen. Nein, Kompetenz kann man nicht kaufen.

Doch Sie können sich für die Expedition.R bewerben. Jetzt. Hier.

Mit Lebenslauf und Motivationsschreiben. Wie Ihre Bewerber auch, denn auch wir möchten auf die richtige Qualifikation und Einstellung im Team achten!

Sobald wir dann alles geklärt haben, können Sie sich gerne dem Expeditionsteam anschließen. Mit der Expeditionsgebühr ist Ihre Ausrüstung und Verpflegung komplett abgedeckt. Nutzen Sie den Early-Bird Bonus noch bis Ende Mai 2016!

Und bedenken Sie: wenn Sie sich nur EIN (Print)-Inserat oder nur EINEN Kooperationsvertrag durch Ihre erweiterte Recruiting-Kompetenz ersparen, weil Sie genau wissen, was es zur guten Besetzung braucht, dann hat sich die Investition für Sie bereits gelohnt!

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here