Herwig Kummer bloggt.

HR-Generalist und PE/OE-Spezialist aus Wien, der nicht nur an erstklassiger Personalarbeit interessiert ist, sondern sich auch tagtäglich darin versucht.

Betriebswirt mit humanistischer Prägung und der Überzeugung, dass Menschenarbeit in Organisationen auch besser und leichter geht.

Blickt auf fast 20 Jahre im Personalmanagement zurück, interessiert sich für die Entwicklung von Menschen und Organisationen, beschäftigt sich mit Neurowissenschaften und Informationstechnologie, liebt seine Familie und fotografiert gerne.

Dort kann man mich treffen ...

Manchmal fragt man sich ja schon ...

Ein Interview mit mir selbst.

Manchmal fragt man sich ja schon. Zum Beispiel was einen antreibt, neben einem ausgefüllten Arbeitsalltag und einer großartigen Familie jetzt auch noch einen Blog zu betreiben. Oder wer man ist, dass man glaubt, jetzt auch noch online mitreden zu müssen.

Also nehme ich mich beim Wort und frage mich selbst: Ein Interview der etwas anderen Art.

HR-Blogs gibt es mittlerweile viele. Wer also braucht da noch ein HR-Medium mehr?

Wahrscheinlich niemand. Es ist doch gar nicht möglich, alles zu lesen, was im Netz so über HR geschrieben wird.

Dennoch wäre es schade, der HR-Welt das PERSONALEUM vorzuenthalten. Vor allem, da es wenige Personalisten aus Unternehmen gibt, die regelmäßig bloggen. Diese Lücke möchte ich schließen.

Wenn ich mit meinen Beiträgen wertvollen Input geben kann oder wenn ich selbst von Lesern wertvolle Impulse bekomme, hat sich das PERSONALEUM schon seine Lebensberechtigung verdient.

Worüber schreibst Du so?

Konzepte sind aus der Praxis entstanden, und passen auf aktuelle Situationen nicht immer gleich gut. Es gibt ja KEINE klassische HR-Lehre, die beschreibt, in welchen Fällen was wirklich passt.

Deshalb schauen sich Personalisten vieles ab, machen vieles nach. Dabei übersieht man leicht, dass die kopierten Konzepte gar nicht (mehr) so recht funktionieren. Wer wirklich gute Personalarbeit machen möchte, sollte auch mal innehalten und prüfen, ob Ziele nicht einfacher und wirkungsvoller zu erreichen sind.

HR-Moden wachsen ständig nach. HR-Begriffe sind oft so lange in aller Munde, bis niemand mehr weiß, was wirklich damit gemeint ist.

Wer weiß denn schon wirklich, was mit Talent Management wirklich gemeint ist? Dazu möchte ich mit dem PERSONALEUM einen Beitrag zur HR-Welt leisten.

Welches Ziel verfolgst Du mit dem PERSONALEUM?

Ich möchte eigene Überlegungen zu relevanten HR-Themen oder spannende Geschichten aus dem HR-Umfeld niederschreiben. Jeder, der an den Inhalten Interesse findet und Impulse für die HR-Arbeit findet, ist herzlich willkommen. Ich freue mich über jeden (auch kritischen) Beitrag. Den PERSONALEUM-Lesern biete ich meine Ideen für neue, vielleicht bessere Wege im Personalmanagement. Alles mit dem Ziel, eigene passende Wege im eigene Unternehmen zu finden, abseits von bekannte HR- Patentrezepten.

Herwig, Du bist Personalist in einer der größten Dienstleistungsorganisationen Österreichs. Woher nimmst Du die Zeit?

In meiner Arbeit im ÖAMTC bin ich mit meinen Mitarbeiterinnen täglich gefordert, passende und pragmatische Lösungen zu finden. Dazu gehört auch, sich mit Problemstellungen intensiv auseinanderzusetzen, um mit den Ergebnissen möglichst ins „Schwarze“ zu treffen. Mit klassischen Lehrbuch-Ansätzen oder Patentrezepten kommt man da nicht weiter.

Recherchieren und Nachdenken ist ohnehin Teil des Jobs. Gedanken macht man sich sowieso, also warum sie nicht aufschreiben und mit anderen teilen?

Danke für das Gespräch und viel Erfolg!

Impressum und anderes Kleingedrucktes